Erst braun und dann noch wieder rot

by vegalison

Während meiner Suche nach braunem Haar ohne Rotstich hatte ich Ende Dezember mal nicht mit Henna gefärbt. Stattdessen bin ich bei uns ins Reformhaus gegangen und war kurz davor, Sanotint zu kaufen. Sanotint hatte ich früher regelmäßig benutzt, mit guten Farbergebnissen, jedoch hatte mir nach nur einigen Minuten nach dem Auftragen die Kopfhaut gebrannt. Da hatte ich mich umentschieden und Herbatint (ebenfalls vegan) genommen. Herbatint hatte ich noch nicht ausprobiert, ich war aber sehr zufrieden: die angerührte Farbe roch weniger stark als das Sanotint und meine Kopfhaut hatte überhaupt nicht gebrannt oder gejuckt; auch nicht, als die Farbe schon eine halbe Stunde lang drauf war. Der etwas höhere Preis hat sich also für mich auf jeden Fall gelohnt. Das Ergebnis war auch ein schönes gleichmäßiges Braun. Es hatte sich leider mit der Zeit rausgewaschen, hat aber länger gehalten als andere dauerhaften Haarfarben, die ich früher benutzt hatte.

Ende Januar passierte es aber doch: irgendwie fing ich an, den hennaroten Schimmer zu vermissen (ich hab Probleme, ja, ja!). Weil sowieso die nächste Färbung bevorstand, nahm ich dieses Mal nur rotes Henna (bzw. das Henna, Amla & Jatropha, also kein Henna mit Indigoanteil). Das Ganze sah dann so aus:

100 g Khadi Henna, Amla & Jatropha (wenn ich woanders schon mal von rotem Henna von Khadi geschrieben hatte, hatte ich immer das gemeint; mir war gar nicht aufgefallen, dass Khadi auch reines Henna anbietet…obwohl ich mir das ja hätte denken können)
1 EL Shikakai-Pulver
heißes Wasser

drei Stunden später kamen noch dazu
3 EL Sojajoghurt (Sojade)
Saft einer halben Zitrone
1 TL Neobio Henna Balsam plus
1 TL Rosenwasser (ich habs ja… 😉 )
1 TL Pfirsichkernöl

Dieses Mal hatte ich es über Nacht einwirken lassen, d.h. ca. sieben Stunden lang und am nächsten Morgen nur mit Wasser und ein wenig Henna Balsam plus ausgewaschen. Bei mir verändert sich die Farbe noch leicht, wenn ich das Henna ohne Shampoo auswasche. Dazu kommt noch, dass mein Haar danach zwar irgendwie weich, aber trotzdem eher trocken ist; gleich mit Shampoo zu kommen würde es wohl noch schlimmer machen. Ich mache am gleichen Tag oder am Tag vorm Färben sowieso eine Natronwäsche mit Apfelessigspülung, da sind sie sowieso sauber und es kommt mir so vor, als hätte ich keine Shampoo-, Seifen-, Spülung- oder sonstige Rückstände mehr im Haar.

Zwei Wochen später:

Bild

🙂

Bild

😀

Advertisements